herbst
29.10.2017 erstellt von: Werner Weigand


Raddirektverbindung Frankfurt - Darmstadt (ehemals Radschnellweg)

Der ADFC Langen/Egelsbach begrüßt, dass es nun mit der "Raddirektverbindung" Frankfurt - Darmstadt voran gehen soll und ein erster Schritt zur Verbesserung überörtlicher Radverkehrsverbindungen erreicht wird. Der ADFC fordert, dass mittelfristig auch eine Trasse westlich der Bahn (ohne Ortsdurchfahrt Sprendlingen) als schnelle Radverkehrsverbindung nach Frankfurt und auch zur besseren Erschließung des Langener Industriegebiets realisiert wird (echter Radschnellweg).


Der ADFC Langen/Egelsbach ist der Meinung, dass die Lösung "Raddirektverbindung" - in Langen parallel zur Bahn auf der Ostseite (Modellflugplatz - Liebigstraße - Bahnhof - Walter-Rietig-Straße-Leukertsweg) - als erster Schritt zur Verbesserung überörtlicher Radverbindungen baldmöglichst umgesetzt werden soll. Ein echter "Radschnellweg" westlich der Bahn, vorbei an Dreieich-Buchschlag unter Nutzung der "Westvariante" in Langen, wäre für Langener Radler nach Frankfurt und zur Anbindung des Langener Industriegebietes die optimale Lösung. Leider ist im schwierigen, mehrjährigen Abstimmungsprozess zugunsten der zweitbesten Lösung entschieden worden, für Langener mit dem gravierenden Nachteil der Querung von Sprendlingen. Die "Westvariante" besteht auf den Plänen noch als langfristige Option für einen später zu realisierenden echten "Schnellweg" dar. Die nun zwischen allen Kommunen gefundene Kompromisslösung bedeutet trotzdem einen großen Fortschritt gegenüber dem Status quo und hat auch Vorteile für innerörtliche Verkehre in Sprendlingen ebenso wie in Langen und für den Verkehr zu den Nachbargemeinden. Der ADFC hat daher in einem Brief an die Fraktionen des Stadtparlaments diese aufgefordert, sich für eine rasche Umsetzung der Planungen der Raddirektverbindung einzusetzen.

Brief an die Fraktionen im Langener Stadtparlament

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
am Mittwoch, 1. November wird im Bauausschuss der Stadt Langen das Thema "Raddirektverbindung" (ehemals Radschnellweg) Frankfurt - Darmstadt behandelt.
 
Der ADFC Langen/Egelsbach begrüßt ausdrücklich, dass die Raddirektverbindung nun in die konkrete Umsetzungsphase kommen soll und auch die nun vorgesehene Trasse durch Langen auf der Ostseite der Main-Neckar-Bahn im Zuge (Dreieich-) Modellflugplatz - Liebigstraße - Bahnhof - Walter-Rietig-Straße -  Leukertsweg (- Egelsbach). Damit wird eine gegenüber der ursprünglich vorgeschlagenen Trasse über  Heinrichstraße/Bahnstraße/Zimmerstraße wesentlich besser zu durchquerende Achse geschaffen.  Gleichzeitig bietet diese Trasse die Möglichkeit, über weitgehend vorhandene Anschlussstrecken die Stadtmitte und die weiterführenden Schulen zu erreichen, denn Langen ist auch ein wichtiger Quell- und Zielort. 
 
Die Raddirektverbindung dient nur zu einem kleineren Teil Radlerinnen und Radlern, die die Gesamtstrecke von Frankfurt nach Darmstadt durchfahren, die Mehrzahl wird die Verbindung zwischen verschiedenen Orten bis etwa 10 bis 15 km Entfernung nutzen. Da die Nachbargemeinden Dreieich und Egelsbach östlich der Bahn liegen, spricht auch dies dafür, zunächst eine Route auf der Ostseite der Bahn ohne Bahnquerungen zu bevorzugen. 
 
Keine Trasse durch eine Stadt wie Langen wird allerdings völlig ohne Engstellen auskommen. In der nun vorgesehenen Trasse ist zweifellos der Bahnhofsvorplatz eine Schwachstelle, die die Planer besonders herausfordert und die immer eine "Langsamfahrstelle" für Transitradler sein wird. Der Bahnhof ist aber auch ein wichtiges Ziel für viele Radfahrende und soll durch ein Fahrradparkhaus ja noch attraktiver werden.
 
Zweifellos benötigen wir nicht nur eine Radlertrasse durch Langen sondern ein Netz mit Anbindung an die zwischenörtlichen Verbindungen. Zu diesem Netz gehört unbedingt auch eine Verbesserung der Route auf der Westseite der Bahn, man denke nur an die vielen Arbeitsplätze im Industriegebiet. Auch vermisst der ADFC bei den gegenwärtigen Planungen schmerzlich eine attraktive Tangente vorbei an dem Straßengewirr von Dreieich in Richtung Frankfurt. Die nun geplante Trasse kann daher nur ein erster Schritt sein, das Netz der Radwege in und rund um Langen zu verbessern, weitere Schritte müssen unbedingt folgen. Aber es ist richtig, in erster Priorität die zur Entscheidung stehende Trasse zu realisieren.
 
Der ADFC Langen/Egelsbach fordert den Bauausschuss und die Stadtverordnetenversammlung auf, der geplanten Trasse zuzustimmen und die Planungen nicht weiter zu verzögern. Die Verwaltung ist aufzufordern, möglichst schnell alle notwendigen Schritte einzuleiten, um mit den Baumaßnahmen  beginnen zu können.
 
Mit freundlichen Grüßen
 


43-mal angesehen




© ADFC

adfc
Mitgliedwerden
TP2017
Stadtradeln 2016
Bürgerstiftung
adfcvorort
adfcbettund bike