Langenermarkt
27.06.2020 erstellt von: Werner Weigand


Ausbau Radschnellweg verzögert sich

Der Ausbau des Radschnellwegs Frankfurt - Darmstadt zwischen Egelsbach und Langen war für 2020 geplant. Dazu hätte das Stadtparlament Anfang des Jahres entscheiden müssen. Nach langen und wiederholten Diskussionen und Ortsbesichtigungen des Bauausschusses über die Engpässe Bahnhofsvorplatz und Durchgang Goethestraße - Feldgemarkung verzögert sich die Maßnahme nun mindestens bis 2021. Es wird eine neue Runde mit einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung eingeleitet. Dazu unten der Bericht aus der Langener Zeitung vom 27.06..


Aus Langener Zeitung vom 27.06.2020:

Die Stadt und die Regionalpark Südwest gGmbH widersprechen der Kritik von Anwohner des künftigen Radschnellwegs, sie seien im Planverfahren „weder gehört noch eingebunden“ worden.

Damit nicht nur die Radler mit dem neuen Verkehrsweg zufrieden sind, hätten die Verantwortlichen sie frühzeitig im Prozess beteiligt, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus.

Nachdem die Stadtverordneten in Langen und allen anderen beteiligten Kommunen die grundsätzliche Streckenführung bereits vor etwa zwei Jahren beschlossen hatten, vergab der Regionalpark die detaillierte Ausarbeitung an zwei Planungsbüros. Als dort die ersten Entwürfe zu Papier gebracht waren, habe der Regionalpark alle Anwohner informiert und um Kritik zum Projekt gebeten. Ursprünglich sollte eine Versammlung im Rathaus ihnen Gelegenheit zur Diskussion des Papiers geben. Pandemiebedingt wurde die Veranstaltung abgesagt und die Unterlagen postalisch verschickt.

Regionalpark-Geschäftsführer Manfred Ockel sagt: „Alle Anregungen und Einwände werden derzeit aufgearbeitet und wenn möglich in die Entwurfsplanung eingearbeitet.“ Das überarbeitete Konzept werde den Anwohnern dann erneut vorgestellt. Es sei angedacht, unter Federführung des Regionalparks für jeden Ausbauabschnitt („Walter-Rietig-Straße“, „Im Wiesengrund“ und „Außenbereich Richtung Egelsbach“) je eine Arbeitsgruppe mit ihnen und Fachleuten der Stadt ins Leben zu rufen, um die Pläne unter Dach und Fach zu bringen.

„Im Herbst soll alles noch mal öffentlich in der Stadthalle präsentiert werden“, berichtet Ockel. Anschließend müsste ein Förderantrag gestellt und die abschließende Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung eingeholt werden, bevor ein Auftrag ausgeschrieben wird. Die Bauarbeiten sollen 2021 über die Bühne gehen.

„Die Radschnellverbindung ist ein wichtiger Beitrag zur Verkehrswende und macht den Radverkehr in und um Langen attraktiver und komfortabler“, sagt Erster Stadtrat Stefan Löbig. Die Stadt unterstützte den Regionalpark nach Kräften, die Planungen umzusetzen.


184-mal angesehen




© ADFC 2020

adfc
Mitgliedwerden
TP 2020
Bürgerstiftung
adfcvorort
adfcbettund bike